Luftreiniger mit nach EN1822 zertifiziertem HEPA-Filter

Unsere Luftreiniger basieren auf derselben Technik, die in Krankenhäusern und in der Raumfahrtindustrie zur Anwendung kommt, um ein sicheres Raumklima zu schaffen. Sie eliminieren Fahrzeugabgase und schädliche Partikel aus Flammschutzmitteln, die in Textilien, Möbeln und elektronischen Geräten enthalten sind. Außerdem verfügen sie über die dokumentierte Fähigkeit, sehr kleine Partikel wie Viren abzufangen. Bei Tests von HEPA-Filtern haben unsere Luftreiniger beim Vergleich mit vielen unserer Wettbewerber am besten abgeschnitten.

Luftreiniger von Livsdal eliminieren

Autoabgase
Pollen
Giftstoffe aus Reinigungsmitteln
Schädliche Gase aus Einrichtungsgegenständen und elektronischen Geräten
Bakterien und Schimmelsporen
Viren

Die gleichen Filter wie in der Stockholmer Uniklinik

In der Anfangsphase der Pandemie, als die Stockholmer Universitätsklinik (Karolinska Universitetssjukhuset) ihre Intensivstation ausbaute, um COVID-19-Patienten aufzunehmen, wurden Luftreiniger von dem schwedischen Filterhersteller Camfil installiert. Denselben Filtertyp – individuell geprüfte und zertifizierte HEPA H13-Filter – verwenden wir in unseren mechanischen Luftreinigern. Livsdal verfügt darüber hinaus über eine Molekularfilterung mit Aktivkohle. Damit werden Abgase, die von außen in die Lüftung gelangen, herausgefiltert, was die Atmung erleichtert und die Belastung des Immunsystems minimiert.

Fortschrittlichste Filtertechnik am Markt

Der Partikelfilter in unseren Luftreinigern entspricht der Klasse HEPA H13 gemäß EN1822 und stammt von dem schwedischen Luftfilterspezialisten Camfil. Er filtert Partikel in Größen von PM10, PM2.5 und PM1 bis hinunter in den Nanobereich. Die Molekularfilter entfernen Stickstoffdioxid, Schwefeldioxid und Ozon aus Abgasen sowie Formaldehyd und flüchtige organische Verbindungen. Im Vergleich mit anderen, durchschnittlichen Luftreinigern ist die Reinigungskapazität unserer Luftreiniger 10–20 Mal höher.

Jeder HEPA-Filter wird nach dem GCMP-Standard geprüft und zertifiziert und nach EN 1822 individuell auf Luftstrom, Widerstand und Wirksamkeit getestet, und er erhält zur Rückverfolgbarkeit eine eindeutige Filter-ID. Die Kohlefilter werden nach ISO 10121 geprüft, dem globalen Prüfstandard für Molekularfilter.

So funktioniert die Reinigung

Die Installation unserer Luftreiniger ist einfach. Der Luftreiniger wird an eine Steckdose angeschlossen, eingeschaltet und mit einem stufenlosen Regler auf das gewünschte Niveau eingestellt. Durch das große Luftzufuhrgitter wird die Luft angesagt und passiert verschiedene Filter, um dann auf der Vorderseite oder an den Seiten über einen kleineren Auslass wieder auszutreten. Auf diese Weise ergibt sich am Auslass ein schnellerer Luftstrom, was eine Zirkulation im Raum gewährleistet.

Nach 15–20 Minuten hat die gesamte Luft im Raum die Filter des Luftreinigers passiert und ist ein erstes Mal gereinigt worden. Da jedoch die ganze Zeit Luft von außen nachströmt, sollte der Luftreiniger immer eingeschaltet sein. Wenn keine Verunreinigungen vorhanden sind, sorgt er einfach für die Luftzirkulation. Im Innern des Luftreinigers befindet sich ein Ventilator, dessen Geräuschentwicklung so stark wie möglich gedämpft wurde, sodass sich ein Rauschen ergibt, das an die Geräusche des Meeres erinnert.

Laborgeprüfte Technologie

Aus Luftreinigern von Livsdal kommt nachweislich saubere Luft. Eine Testserie beim Camfil Tech Center in Trosa (Schweden) hat ergeben, dass Luftreiniger von Livsdal die Anzahl von Partikeln mit 0,3 Mikrometern Größe in einem Raum mit 20 Kubikmetern Volumen bei mittlerer Geschwindigkeit innerhalb von 25 Minuten von 50 Millionen auf 2 Millionen reduzieren.

Im zweiten Test konnte die vollständige Eliminierung von Toluolmolekülen von 1.200 Teilen pro Milliarde auf null in nur 14 Minuten bei mittlerer Geschwindigkeit nachgewiesen werden.

Eine Investition in die Gesundheit

Laut WHO wirken sich in der Luft enthaltene Schadstoffe negativ auf die Gesundheit aus. Außerdem gibt es Zusammenhänge zwischen Luftschadstoffen und verschiedenen Krankheitsbildern. Wer Asthma oder eine andere chronische Atemwegserkrankung hat, dessen Beschwerden werden sich in der Regel durch Luftschadstoffe verschlimmern. Atemprobleme wirken sich außerdem negativ auf den Schlafzyklus aus. Neue Forschungsergebnisse stellen außerdem einen Zusammenhang zwischen Fahrzeugabgasen, industriellen Emissionen und einem Entzündungsprozess her, der Herzkrankheiten und Schlaganfälle auslöst.

Andererseits besteht ein Zusammenhang zwischen sauberer Luft, besserer Konzentration und Arbeitsfähigkeit. Mit effektiver Luftreinigung haben Sie mit anderen Worten die Möglichkeit, zu geringen Kosten die Leistungsfähigkeit Ihrer Mitarbeiter zu erhöhen und die Ausbreitung von Krankheiten zu vermeiden. Luftreiniger sind schlicht und einfach eine sehr gute Investition in die Gesundheit.

Luftreiniger mindern Beschwerden und Risiken von

Pollenallergien
Schlafstörungen einschließlich Apnoe
Atemwegserkrankungen
Krebs
Herzgefäßerkrankungen

Luftreiniger gegen Asthma und Allergien

Etwa zwei Drittel aller Menschen, die an Asthma oder unterschiedlichen Formen von Allergien leiden, geben an, dass sich die Symptome verschlimmern, wenn sich die Luftqualität verschlechtert. Der Grund hierfür ist, dass Luftschadstoffe die Atemwege reizen und die Symptome auslösen können. Selbst in Städten wie Stockholm, Göteborg und Malmö sind die Luftverunreinigungen so substanziell, dass sie zu ernsthaften Schädigungen führen können.

Lesen Sie, wie Luftreiniger die Beschwerden bei Asthma und Allergien mindern

Exposition gegenüber Luftschadstoffen und COVID-19

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass eine Langzeitexposition gegenüber Schadstoffen wie Feinstaub, Stickstoffdioxid (NO2) und Schwefeldioxid (SO2) die Lungenfunktion beeinträchtigen und Atemwegserkrankungen verursachen kann. Es konnte ferner gezeigt werden, dass diese Schadstoffe chronische Entzündungen selbst bei relativ jungen Menschen verursachen und dass das Risiko einer Infektion mit Viren wie COVID-19/SARS-CoV-2, die die Atemwege angreifen, dadurch steigt.

Mehr über den Zusammenhang zwischen Luftqualität und Corona